Arbeitsstelle für praktische Biologie


  • E-mail für Kontakte mit der APB

Buch: Ankomme 24. Dezember bei Baum und Strauch - Auszug "Kastanie"


20-Die Kastanie

"Darf ich den Glauben bei Euch Holzpflanzen vertreten?" meldet sich die Kastanie.

"Ich wäre in mehrfacher Hinsicht dafür prädestiniert. In Griechenland nennt man mich Gottes Eichel. Die stachelige Schale schütze die Frucht vor Gefahren, wie der Glaube an Christus die Menschen, so argumentiert man.

Und: nach einem totalen Rückschnitt meiner Äste und Zweige treibe ich immer wieder aus. Ich stehe wieder auf. Dank meines Glaubens an das Leben. Wie Christus.

Die Römer brachten mich aus dem Süden auf die Alpennordseite. Viele Ortsnamen sind mir zugeordnet, wie Kästenen in Appenzell, Kestenholz in Solothurn, Chestenberg im Aargau und Kastanienbaum bei Horw. Dabei bin ich gemeint, die Edelkastanie, und nicht etwa meine entfernte Verwandte, die Rosskastanie.

Trotzdem - wir haben viele Gemeinsamkeiten.

Unsere Früchte können gegessen werden und ergeben ein schmackhaftes Mehl. Wir wirken stärkend und werden als Venentonikum gegen Krampfadern zur Vorbeugung und Behandlung angewendet. Unsere Rinde und Blätter wirken durch das Vorhandensein von viel Gerbstoff zusammenziehend. Ideal zur Anwendung bei Problemen mit der Haut und den Schleimhäuten. Die Blüten dienen zur Reinigung und Entspannung der menschlichen Epidermis.

Wir übertragen eine angenehme Ruhe. Wer sich verlassen fühlt, sich ängstigt und den Glauben an sich und die Welt verloren hat, wer nur mehr Mauern um sich herum sieht, dem bringen wir Hilfe. Wir verankern eine wichtig Erkenntnis in seinem Herzen: Ein Mensch, der an sich selber glaubt, positiv ist, und der seine Arbeit in der festen Erwartung des Erfolges anpackt, erhält den starken Beistand aller schöpferischen Kräfte des Universums. Wem sich ein Hindernis in den Weg stellt, der halte an, schliesse einen Moment die Augen, werfe sein Herz über die Mauer und folge ihm. Denn alle Dinge sind möglich dem, der glaubt.

Aber wir beiden Kastanien weisen auch Unterschiede auf. So bin ich, die Edelkastanie, über die Jahrhunderte hindurch vor allem für die Ernährung des Menschen zuständig gewesen, während die Rosskastanie die Ernährung der Tiere übernahm. Meine Früchte gelten als vorzügliches Mittel gegen Leber- und Milzleiden, die Früchte der Rosskastanie eignen sich eher bei Darmkatarrh und Fettleibigkeit. Eventuell auch gegen Bronchitis.

Mein Holz kann mit demjenigen der Eiche verglichen werden. Es ist fäulnisresistent und gut bearbeitbar. Sogar Weinfässer werden aus mir hergestellt. Auch in Sachen Gerbstoffe sind Eiche und Kastanie durchaus vergleichbar.

Aus dem Holz der Rosskastanie werden Schuhe und Haushaltgegenstände geschnitzt.

"Sicherlich errätst Du meine Frage an Dich?" mutmasst die Eule.

"Ja doch. Ich möchte dem Christkind etwas schenken, das es noch von keinem von Euch bekommen hat. Aus den Früchten lassen sich nämlich herrliche Spielzeuge mit einfachsten Mitteln herstellen. Ich schenke ihm Männchen und Tiere. Denn dem Herrn der Welten den Glauben lehren zu wollen, wäre wohl etwas vermessen, meint Ihr nicht auch", schliesst die Kastanie.

Und der Wald nickt leise.

nächste Seite