Arbeitsstelle für praktische Biologie


 
Wegwarten-
PickelEssig

Die Pflanze

Um die verschmähte Liebhaberin mit ihrer aparten Ausstrahlungskraft, die mit Wehmut am Weg vergeblich auf ihren Liebsten wartet, ranken sich in der Geschichte unzählige Mythen und Legenden. Im 18. Jahrhundert brachte die blaue Blume Liebesglück, machte im 17. hieb- und stichfest und den Magier im 16. bei entsprechender Zubereitung unsichtbar. Paracelsus erklärte im 15. allegorisch, dass die Wegwartenwurzel sich alle 7 Jahre in einen Vogel verwandle... Wer kann solche Gleichnisse heute noch deuten?

Die Wirkung

Der Korbblütler ist eines der wenigen Milzmittel der Naturapotheke (melancholé = schwarze Galle, Milzsaft unserer alten Ärzte). Und gegen die Melancholie wird die Pflanze in verschiedenen Präparaten auch eingesetzt.
Die Hauptwirkstoffe der Zichorie sind Inulin, Cholin, Zucker und verschiedene Bitterstoffe. In ihrer Gesamtheit wirken diese Stoffe anregend auf unsere innern Organe: Leber und Blase, Magen und Darm, Galle...
Äusserlich wird die Wegwarte zur allgemeinen Reinigung bei Hautkrankheiten und Ekzemen angewendet. Man verwendet hauptsächlich die Wurzel, die man reinigt, schneidet, frisch verwendet oder sorgfältig trocknet.

Grossmutter Annas Pickelessig

Die Ausgangssubstanz für Grossmutters Pickelessig war der Zichorienkaffee: getrocknete Wurzelstücke in einer emaillierten Pfanne bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren mittelbraun rösten und sofort mahlen. Anschliessend löste Anna das Pulver in einem milden Apfelessig auf (5 Esslöffel pro Liter), gab einige getrocknete Blüten bei und liess das Ganze 1 Tag lang ausziehen. Nach dem Abfiltrieren übergab sie uns pickelgesichtigen Jugendlichen das "Clerasil von gestern" zur Pflege unserer Gesichtshaut. Mit Watte.