5_Zauberwasser

Eigentlich beginnt alles damit, dass Sie einen Tropfen Wasser auf einen kleinen Pflanzensamen geben. Abracadabra. Fast augenblicklich beginnt der Zauber des Lebens. Die Reservestoffe, die in der Samenhülle schlummerten, werden aktiviert, transportfähig gemacht und es vergehen nur wenige Stunden bis der Keimling austritt.
Quellbewegungen begleiten den Vorgang, der den Samen in einer natürlichen Umgebung in das Erdreich schrauben würde.

Eine Wurzel wird sichtbar. Wasser ist nun nötig für die Osmose, jenen Vorgang, der die Pflanze während ihres ganzen Lebens mit Nährstoffen und Flüssigkeit aus der Umgebung versorgen wird und am Leben erhält.
Die Pflanze wächst.
Und mit ihr die Blätter, jene Organe, die in Zukunft dem Lebewesen die Photosynthese ermöglichen werden (die aus dem Sauerstoff der Luft und dem Wasser aus dem Erdreich Traubenzucker für den Aufbau der wesentlichen Körperbestandteile und den Betrieb des Organismus herstellt).
Und dann, dann geht es erst richtig los. Wasser ist nun nötiger denn je: Als Transportmittel für Stoffe jeglicher Art, für die Erhaltung der Oberflächenspannung und die Formgebung, zur Kühlung und Aufrechterhaltung der idealen Wachstumstemperatur, für Stoffwechselreaktionen.
Wasser, überall Wasser. Pflanzen bestehen meist aus über 80% dieses kostbaren Nasses.

Water – and the show goes on !

Alle Samenarten, die Keimlinge für die moderne gesunde Ernährung "anbieten", eignen sich für die Beobachtung dieser Zauberwelt. Geben Sie Kresse-, Zwiebel- oder Lupinensamen (Alfalfa) auf ein Stück Watte. Giessen Sie ein erstes Mal – und beobachten Sie genau. Zuerst mit der Lupe und dann mit "unbewaffnetem" Auge. Da läuft was ab – Stunde für Stunde, Tag für Tag. Das Wunder des Lebens zeigt sich in einer seiner schönsten Formen. Und Sie sind daran schuld – im positiven Sinn natürlich – mit Ihrem Zauberwasser.

Rolf Zingg
www.factorey.ch
                    Zurück zur magischen Übersicht